Posts tagged: Krankheit

Barmherzig ausgespannt

By , 05/12/2013 11:51

Wie versprochen, hier nun mein erster “Tagebuch”-Eintrag:

Tagebuch 1 (48/2013)

(Erschienen in: “Reformierte Presse”, Nr. 48, 29.11.2013, S. 9; Autor: Reto Studer – Online-Textfassung hier)

Hinweis aus der Schreibstube: Die Geschichte stimmt fast eins-zu-zwö… äh: -zu-eins. Bei der Nennung des Liedes erlaubte ich mir jedoch eine künstlerische Freiheit: Nachdem mir die verantwortliche Redaktorin mitgeteilt hatte, dass das Lied “Ich steh in meines Herren Hand”, das mir in der Realität “erschienen” war und das ich deshalb im ersten Entwurf nannte, wohl zu wenig bekannt und der Liedtitel deshalb auch nicht sofort als Liedtitel identifizierbar sei, beschloss ich, diesen durch “Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand” zu ersetzen. Diese Liedzeile ist nicht nur einiges bekannter (RG 698), sondern erfüllt ihren Zweck im Kolumnentext, im Gegensatz zum erstgenannten Titel, darüberhinaus selbst dann, wenn man das entsprechende Lied nicht kennt. Ich finde: zwei gute Gründe für die Änderung!

Und: Die doppeldeutige Überschrift dieses Blog-Beitrags ist ein Zitat aus dem im Kolumnentext genannten Lied.

Rostlaster

By , 12/08/2013 07:26

Nein, ich bin nicht weg – sondern nach der erzwungenen Pause im Juli einfach noch nicht wieder recht auf Touren gekommen. Wie bei einer stillstehenden Lokomotive, die (physisch) in Bewegung gebracht werden muss, bedarf dies in meinem Fall (mental) grosser Kraft – mit der Trägheit ist es bei grossen Massen wie bei mir nämlich so eine Sache. Aber ich kriege dieses Laster in den Griff – sicher!

A propos: Hier ein Bild eines Lasters, den ich vor ein paar Wochen auf dem Weg an die Uni passiert habe:

Laster

Wenn mir die letzten Monate allerdings etwas wieder einmal sehr eindrücklich vor Augen führten (und die in die Details Eingeweihten werden diesen Schluss nachvollziehen), dann dies: dass ich nicht der Pilot meines Lebens bin. Ich sitze im besten Fall auf der Beifahrerseite – gespannt zu sehen, wohin die Reise geht.

Der letzte ausstehende Essay schreibt sich aber natürlich trotzdem nicht von selbst.

Fünfe grade

By , 23/07/2013 08:28

Manchmal ist der Gedankenweg, der vom Profanen zum Philosophischen führt, ein kurzer, die Verbindung des einen mit dem anderen eine plötzliche:

Wir tigern an den Stäben hin und her, aber niemand bemerkt uns. Hinter den Stäben liegt ein öder Fabrikplatz, begrenzt durch nackte Fabrikwände. Keine Bewegung – und von Walo weit und breit keine Spur. Nach ziemlich langen drei viertel Stunden, die wir am Tor wartend wie Bettler verbringen, steht er unversehens neben uns.
“Walo, wo hast denn du dich rumgetrieben die ganze Zeit?”
“Ich habe mir einen Sonnenbrand geholt.”
“Hm, wo denn?”
“Im Gras.”
Weil Walo bereits seit morgens um halb sechs unterwegs ist, musste er seine gesetzlich verordnete Zwangspause absolvieren. So hat sich die verschmähte Tankfüllung in Genua über einen Abend, eine Nacht und einen langen Morgen gerächt. Doch jetzt ist unser Vorsprung auf null geschmolzen. So vergeht unsere Zeit. Ob schnell, ob langsam, schliesslich stehen wir alle vor dem genau gleichen Tor.

(Aus: Markus Maeder, Vom Herzchirurgen zum Fernfahrer – Der Spurwechsel des Dr. med. Markus Studer. Ein Bordbuch, Wörterseh Verlag, Gockhausen 2008, S. 56)

Die Erfahrungen der vergangenen Monate sind mir eine Lehre fürs Leben: Ich werde die zwei Semester, die das Theologiestudium noch dauert, gelassener angehen – und manches Andere auch.

Ankommen tue ich sowieso.

Spital-Seelsorge

By , 12/07/2013 12:38

So – nach einer längeren und unfreiwilligen Pause kann ich nun hoffentlich wieder häufiger schreiben. Um die zumindest andeutende Berichterstattung über mein körperliches Wohlbefinden abzuschliessen: Ich war letzte Woche unter dem Skalpell und bin jetzt wieder zu Hause, fit und munter – und den definitiven Befund, nachträglich, abwartend. Aber es scheint so, als ob wieder alles “in Ordnung” sei.

Vielen Dank allen Seelsorgerinnen und Seelsorgern in dieser langen Zeit der Ungewissheit und Unwissenheit, die sich dann doch noch bis gestern hinzogen (und auch noch ein wenig andauern). Damit sind nun nicht die Pfarrer gemeint, die es am Unispital gibt, denn von ihnen habe ich während meines stationären Aufenthalts keinen gesehen, aber ich danke, etwas weiter gefasst:

Dem Anästhesisten, der mir am Abend vor der Operation eigentlich nur noch rasch sämtliche Narkoserisiken erklären wollte und mich, nach einem Nachmittag voller Abklärungen in grossen Geräten und durch ernst dreinschauende Ärzte, aufgelöst in meinem Zimmer vorfand – und der dann perfekt reagierte, indem er dies der richtigen Person berichtete. Nämlich:

Der Assistenzärztin, die mich teilweise vor- und nachbetreute und die, als ich die genannte Krise schob, so gegen halb acht Uhr abends, ein weiteres Mal in meinem Zimmer erschien, um mir die Operation Schritt für Schritt zu erläutern und die entsprechenden Risiken, welche durchaus nicht ganz ohne sind und waren, noch einmal geduldig einzuordnen zu helfen. Das werde ich ihr nicht vergessen.

Dem leitenden Arzt, der mich auf dem Tisch hatte und dabei nicht nur grossartige Arbeit verrichtete (das auch!), der Filigrankünstler, sondern in den wenigen Minuten, in denen ich ihn jeweils sah (er hatte mich im Gegensatz dazu ja etwas länger vor sich), auch eine beruhigende Gelassenheit ausstrahlte, insbesondere am frühen Morgen des Operationstages.

Den Pflegerinnen und Pflegern, die, so mein Eindruck, allesamt mehr taten, als einen Job zu verrichten. Das Umfeld ist nun wahrlich kein schönes, aber was sie daraus machten, mit ihrer Sorgfalt, ihrem Nachfragen, ihrem Humor (doch, bisweilen gab es auch Grund zu lachen), ist beachtlich. Am liebsten nie mehr – aber sonst, theoretisch: gerne wieder.

Den wenigen Freunden und Kollegen und den Dozenten, die ich vorab informierte und die sich immer wieder nach meinem Wohlbefinden erkundigten und mir, dies im Falle der Dozenten, im Vorfeld auch unkompliziert die eine oder andere Freistunde ermöglichten für Abklärungen und zum Nachdenken. Das hat, wie auch die Erkundigungen aus Bubikon, sehr geholfen!

Besonders aber natürlich meinen Eltern und Geschwistern und meiner viel, viel besseren Hälfte, die allesamt mitgefiebert, streckenweise auch mitgelitten haben. Denn seien wir ehrlich: Der Satz, wonach geteiltes Leid halbes Leid sei, ist in dieser Absolutheit Blödsinn – das Leid wirft sich mit seinem vollen Gewicht auf jeden der davon Erfahrenden, der am Ende ebenso einzeln und allein damit umgehen muss wie der Kranke.

Wie gesagt: Das wäre (wohl) geschafft. Jetzt wächst, um Willy Brandt zu zitieren, (wieder) zusammen, was zusammengehört – und danach soll es in meinem Leben und hier mit Erfreulicherem weitergehen.

Gut und böse

By , 15/06/2013 16:16

Ist die Abwesenheit von Krieg schon Frieden? Einer, der nicht gegen uns ist, unausgesprochen für uns? Ist einer, der kein Bösewicht ist, deswegen bereits ein Freund?

Nein, eigentlich nicht. Doch wenn man einige Wochen lang im Ungewissen gelebt hat, wird aus dem eben noch potentiell Bösartigen durch eine simple gute Nachricht auf einen Schlag nicht einfach ein halbwegs okayes Ding, sondern gleich ein Guter und Artiger.

Sobald demnächst die Relationen wieder stimmen, muss er natürlich trotzdem raus – der Sauhund. Aber heute wird angestossen.

Trostwasser

By , 14/06/2013 11:56

Im Wartebereich des Krankenhauses.

Trost

Panorama Theme by Themocracy