Category: Studium

In eigener Sache: “Reformierte Presse” berichtet

By , 16/12/2011 09:09

Die Wochenzeitung “Reformierte Presse” stellt in ihrer Rubrik “Wendepunkt” wöchentlich eine Person aus dem theologischen oder kirchlichen Bereich vor. In der aktuellen, heute erschienenen Ausgabe (Nr. 50, 16.12.2011) befindet sich nun ein Portrait über mich. Den Text, verfasst von Herbert Pachmann, finden Sie auf der Rückseite der Zeitung – und, dank freundlicher Genehmigung durch den Verlag, auch hier:

Unterschiedliche Rollen als Herausforderung

Reto Studer aus Wolfhausen ZH ist auf Umwegen zum Theologiestudenten geworden

Bei gewichtigen Entscheiden habe ich bislang immer meinem Bauchgefühl vertraut. Damit bin ich ganz gut gefahren. Dies war schon so, als ich nach meinem Studienabschluss in Publizistik und Staatsrecht eine Stelle im Headhunting antrat. Drei Jahre lang war ich in diesem Bereich tätig. Das konzeptionelle Arbeiten in einem anspruchsvollen Umfeld, aber auch die anregenden Gespräche mit den Kandidaten habe ich sehr geschätzt. Es hätte gut so weitergehen können. Auf der anderen Seite wurden mehr und mehr auch Glaubensfragen in mir laut, denen ich unbedingt intensiver nachgehen wollte. Kirchlich eher lau sozialisiert, überlegte ich mir jetzt, ein Theologiestudium anzuhängen.

Mit 28 gab ich mir ein Jahr Bedenkzeit. Ich arbeitete weiter, belegte daneben aber den Hebräischkurs, den auch die Theologiestudenten zu besuchen haben. So konnte ich mir ein Bild vom Studium machen, ohne mich vorschnell für eine Zäsur zu entscheiden. Auf den Bauch hören heisst ja nicht, den Verstand auszuschalten.

2009 habe ich mich dann für das Theologiestudium eingeschrieben. Bereut habe ich das nie, auch wenn mein Lebensstil nun wieder ein anderer ist. Das Privileg, noch einmal studieren zu dürfen, wiegt das locker auf. Um meinen Unterhalt zu finanzieren, unterrichte ich an der Oberstufe, zudem bin ich Tutor an der Fakultät. Dank eines Darlehens der Eltern komme ich dann über die Runden.

Die Uni gibt mir ein solides theologisches Fundament. Daneben suche ich aber auch die kirchliche Erfahrung: Ich bin in Bubikon, passend zu meiner beruflichen Vergangenheit, Personalverantwortlicher der Kirchenpflege. Wenn es die Zeit zulässt, helfe ich auch gerne als Lektor oder im Unti aus. Theologie ohne Kirche oder Kirche ohne Theologie – das kann ich mir für mich nicht vorstellen. Mit Themen aus diesen Bereichen beschäftige ich mich auch in einem kleinen Blog (www.retostuder.ch). Das Schreiben zwingt mich, meine Ideen und Argumente besser zu durchdenken. Aber ich hoffe natürlich auch, dass die Texte gelesen werden.

Manchmal werde ich gefragt, wie ich alle diese Aktivitäten unter einen Hut bringe. Ich bin sicher gut strukturiert. Vor allem aber trenne ich Berufliches und Privates kaum: Wenn mich etwas interessiert, engagiere ich mich dort eben auch. So sind die Grenzen zwischen Pflicht und Musse fliessend. Ausserdem kann ich beim Musikhören bestens auftanken.

Die eigentliche Herausforderung ist eher das Wechseln zwischen den verschiedenen Rollen: Student, Vorgesetzter als Kirchenpfleger, Lehrer von Jugendlichen, Kommunikator beim Bloggen. Meistens klappt das ganz gut. Das Engagement an verschiedenen Orten ist sicher keine schlechte Vorbereitung auf eine Arbeit im kirchlichen Bereich, beispielsweise auf das Pfarramt. Die Praktika im nächsten Jahr werden zeigen, ob das Pfarrersein in Frage kommen kann.

(Erschienen in: “Reformierte Presse”, Nr. 50, 16.12.2011, S. 16; Autor: Herbert Pachmann)

K.

By , 14/12/2011 06:44

Wieder reden sich alle den Mund fusselig: Ist die K. mathematisch auszulegen? Oder inhaltlich? Womöglich, gutdemokratisch, beides ein bisschen und nichts zu sehr? Zwar entweder das eine oder andere, aber erst beim nächsten oder übernächsten Mal? Wir Theologen wissen fraktionsübergreifend: Es gibt nur eine richtige Antwort. Die K. war, ist und bleibt alphabetisch!

Kirchenvorbote

By , 10/12/2011 18:51

Die Wege des Herrn sind unergründlich, sagt man – und es stimmt. Denn: Auch wenn ich mich schon seit jeher mit existenziellen Fragen befasse und als Heranwachsender im Ten Sing meiner damaligen Wohngemeinde aktiv war, die intensive Auseinandersetzung mit Glaubensfragen kam erst ungefähr 2004 auf (das wäre auch einmal ein interessantes Thema). Mir ist aber kürzlich eingefallen, dass ich bereits zwei Jahre zuvor, im Herbstsemester 2002/03, in einem Proseminar meines zweiten Nebenfachs Geschichte, das sich den 1968er Unruhen widmete, die entsprechende Berichterstattung im “Kirchenboten” (heute: “reformiert”) der Jahrgänge 1968 und 1969 untersucht hatte. Was mich, einen mehr oder weniger aus der Kirche hinauskonfirmierten Studenten der Publizistikwissenschaften, zur Wahl dieses Quellenmaterials bewogen hat? Ich weiss es nicht. Gewiss, wegen meines Hauptfachs dürfte ich geschaut haben, dass ich auch in den Nebenfächern “etwas mit Medien machen” konnte. Aber weshalb habe ich hierfür ausgerechnet ein Kirchenblatt ausgewählt? Keine Ahnung. Im Nachhinein kann ich dies nur als leisen Vorboten und stillen Advent dessen werten, was mich heute explizit, im Wieder-Studium, privat und im Ehrenamt, beschäftigt.

Einen ebenso stillen, aber gewissen dritten Advent wünsche ich allen Leserinnen und Lesern!

Die Proseminararbeit förderte übrigens – wer hätte etwas Anderes erwartet? – keine bahnbrechenden Erkenntnisse zutage. Nach der Darstellung und Auswertung des Quellenmaterials kam ich auf der letzten Seite zu folgendem Fazit (hier nur auszugsweise wiedergegeben): “Die Berichterstattung in den untersuchten Ausgaben des ‘Kirchenboten’ über die Studentenunruhen umfasste lediglich zwei längere Artikel. Allerdings handelt es sich bei einem der Texte um eine früh angekündigte und stark ins Zentrum gestellte Titelgeschichte, die sich intensiv mit dem Phänomen der 68er Bewegung auseinandersetzte. Dabei hatte vor allem der damalige Stadtpräsident von Zürich, Sigmund Widmer, die Gelegenheit, sich zu den Vorfällen im Frühling und Sommer des Jahres 1968 zu äussern. Auch wurden auf einer ganzen Seite Leserbriefe zum Thema abgedruckt, wobei viele verschiedene Meinungen berücksichtigt wurden. Die Redaktion des ‘Kirchenboten’ äusserte sich nicht namentlich, sondern stellte ihre Zeitung gewissermassen als Forum zur Verfügung.”

“Theologie? Na und?”

By , 05/10/2011 19:49

Als ich mich Anfang 2009 entschieden hatte, nach einem ersten Studium und dreijähriger Tätigkeit in der Managementberatung an die Universität zurückzukehren und ein Zweitstudium in Theologie aufzunehmen, war ich gefasst auf kritische Anfragen aus meinem Umfeld: “Theologie? Du?!” Und vor allem: “Welche Berechtigung hat die Kirche denn heute noch?” Diese Fragen kannte ich: Es waren meine, und sie sind es, teilweise zumindest, immer noch. [1]

Wer immer in den Monaten darauf aber von meinem Entschluss erfuhr, kritisierte oder hinterfragte nicht, sondern fand – selbst nachdem ich sichergestellt hatte, dass niemand fälschlicherweise meinte, ich spräche von “Geologie” – ausschliesslich unterstützende Worte: Familie, Freunde, Bekannte, alle. Die Gründe dafür mögen unterschiedlicher Natur sein. Mit Sicherheit ging es dabei aber nicht einfach darum, mir den (möglichen) Wechsel in ein neues Tätigkeitsfeld leichter zu machen, also mir persönlich einen Gefallen zu tun, nein: Ich merkte, dass gerade auch ebendiesem Tätigkeitsfeld, der Kirche, überraschend viel Wohlwollen entgegengebracht wird. Aller Kritik zum Trotz: Die Kirche hat im Allgemeinen einen guten Ruf, auch heute noch, und ihre Arbeit wird grossenteils respektiert und mehrheitlich leise zwar, aber eben doch dankbar zur Kenntnis genommen und unterstützt. [2]

Ob berechtigt oder nicht: Auch ich als Theologiestudent, d.h. als Anfänger in der theoretischen Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben (und nicht als Praktiker mit Erfahrung), falle, wie meine Kolleginnen und Kollegen sicher auch, bisweilen in dieses Raster des Kirchlichen – wahrscheinlich weil der Unterschied von Theologie und Kirche in der öffentlichen Wahrnehmung klein ist oder gar nicht erst besteht. Dass dies seine schönen Seiten hat, durfte ich erst gestern wieder erfahren, als der (mir unbekannte) Sohn eines (mir unbekannten) ehemaligen Geschäftspartners meines (mir bekannten!) Vaters anfragen liess, ob ich vor seiner Ausreise in die USA wohl sein Kind taufen könne. Vier Jahre vor dem Vikariat, der einjährigen Praxiseinführung in den Pfarrberuf… etwas gar früh, leider. Aber die Anfrage hat mich doch gefreut – und mich auf einen Schlag vier, fünf Jahre weit in die mögliche Zukunft katapultiert.

[1] Keine Sorge, es kommen immer wieder neue Fragen hinzu – sonst müsste ich dieses Blog schliessen…
[2] Vielleicht sollte man also endlich, endlich aufhören, die Unterstützung der kirchlichen Anliegen mehr oder weniger ausschliesslich sonntagmorgens zu messen, wie dies viel zu viele Kirchgemeinden auch heute noch zu tun pflegen. Das Verständnis von Kirche ist so viel breiter. In diesem Sinne bin ich gespannt auf die Auseinandersetzung, die uns in punkto “Initiative zur Abschaffung der Kirchensteuer für juristische Personen” erwartet. Kirche – bist Du bereit?

Der eine, der andere…

By , 02/10/2011 11:06

Ein schönes Zitat von Knud E. Løgstrup, entdeckt bei der Heimlektüre für ein Ethik-Seminar bei dem leider bald abtretenden Prof. Johannes Fischer:

“Wir meinen, die Welt, in der er [d.h. der andere] sein Dasein und seinen Lebensinhalt hat, sei er selbst, und nur von Zeit zu Zeit werde sie von uns gestreift. Viel kann das Streifen unsrer Welten nicht bedeuten – so meinen wir – da sie ja normalerweise ihren Lauf intakt fortsetzen. Nur wo ein Mensch ausnahmsweise, durch Missgeschick, aus Versehen oder mit Willen in guter oder böser Absicht, in die Welt des anderen Menschen hineinbricht, steht wirklich etwas auf dem Spiel.

In der Tat, eine sonderbare Vorstellung, um so sonderbarer, als sie uns ganz selbstverständlich erscheint. In Wirklichkeit hält es sich doch ganz anders: die Welt des einen ist der andere, und das Schicksal des einen ist der andere.”

(Aus: Knud E. Løgstrup, Die ethische Forderung, J.C.B. Mohr [Paul Siebeck], 2. unveränderte Auflage, Tübingen 1968, S. 15f.)

Fragen, die das Leben stellt: Ist es erlaubt…

By , 26/09/2011 14:33

Auch wenn oft Anderes behauptet wird: Nicht immer entspringen ethische Fragen der Vorstellungskraft eines unruhigen Geistes. Letzte Nacht zum Beispiel stellte sich mir die folgende Gewissensfrage, ganz konkret und anschaulich:

Darf der nachtruhebedürftige Student Mücken, die ihn wieder und wieder um den Schlaf bringen, vorsätzlich erschlagen? Und: Wird die Schuld des Meuchlers geringer, wenn er, wie geschehen, die Stechviecher mit Andreas Lindemanns Bändchen zum Thema “Auferstehung” erwischt? Oder macht das die Mücken “jetzt auch nicht wieder lebendig”?

Ton Steine Scherben, meta

By , 25/09/2011 16:41

Als wir – etwa 35 Studenten und Doktoranden unter der hochdotierten Leitung von vier Professoren (Konrad Schmid, Christoph Uehlinger, Jörg Frey und Thomas Krüger) – im Sommer im Rahmen eines Seminars zwei Wochen lang Jerusalem und Umgebung auskundschafteten, hauptsächlich mit historischer Perspektive, merkte ich: Das archäologische Tagesgeschäft ist meine Sache nicht. Ausgrabungsstätte um Ausgrabungsstätte haben wir besucht – doch trotz sympathisch-enthusiastischer Erläuterungen seitens der leitenden und begleitenden Fachleute wollte der Funke nicht so recht überspringen auf mich. Vielleicht war es aber auch einfach zu heiss, als dass der Unterschied noch spürbar gewesen wäre…

Jedenfalls: Dass die Ergebnisse archäologischer Forschung durchaus spannend sein können, habe ich in den letzten Tagen eindrücklich erfahren dürfen – beim Korrekturlesen der Masterarbeit eines guten Theologen- und Sowieso-Freundes. Zu nächtlicher Stunde in einer kühlen Wohnung gelesen, und dies mit der pflichtbewussten Aufmerksamkeit eines wohlwollend-pedantischen Korrektors, konnte die Arbeit im Nu mein Interesse für philistäische Scherben und ägyptische Reliefs wecken.

Klar: Die Biblische Archäologie wird voraussichtlich auch in Zukunft eine untergeordnete Rolle spielen in meinem theologischen Curriculum. Aber solange es Fachkollegen gibt, die derart anschaulich über archäologische Befunde schreiben, ist dies nicht weiter tragisch. Danke also, Manuel – und, ein wenig Egoismus schwingt hier zugegebenermassen mit, ein Hoch auf die Arbeitsteilung in unserer Disziplin!

O heilige Vielfalt!

By , 11/09/2011 19:05

Noch eine Woche – dann nimmt die vorlesungsfreie Zeit ein Ende. Bei mir beginnt das fünfte Semester des Theologiestudiums. Rückblickend stelle ich fest: Schneller sind zwei Jahre noch nie vorbeigegangen in meinem Leben! Es gab bisher keinen Grund für einen ungeduldigen Blick auf die Uhr: Theologie beschäftigt ganz gut. Und ich glaube, sie hält, geistig zumindest, einigermassen jung.

Der Blick in die Hörsaalreihen wird auch im neuen Semester wieder zeigen: Die Vielfalt unter den Studenten ist gross. Als ich noch Publizistik studierte, im Erststudium, musste ich feststellen, dass Sozialwissenschafter sich zwar gerne unkonventionell geben, genau darin bisweilen aber austauschbar sind; der grosse Reinhard Mey prägte hierfür den Begriff der “Nonkonformisten-Uniform”. Die Unterschiede jedenfalls, die Lebensentwürfe und Geisteshaltungen betreffen, scheinen mir unter den Theologiestudenten ein Vielfaches grösser. (Kein Grund für Selbstgerechtigkeit allerdings: Es gibt ja, Achtung: Euphemismus!, nicht nur “horizontale”, sondern auch “vertikale” Unterschiede!)

Die Vielfalt liegt sicher auch darin begründet, dass ein Grossteil der Theologiestudenten das sprichwörtliche “gerüttelt Mass” Lebens- und Berufserfahrung mitbringt: Zweitstudien und andere “Umwege” sind keine Seltenheit, so dass für manchen, der die Theologische Fakultät zum ersten Mal besucht, nicht auf den ersten Blick ersichtlich wird, wer die Bachelorarbeit noch vor sich – und wer die Habilitation längst hinter sich hat. Nicht nur, aber auch.

Diese Vielfalt gibt es auch in der theologischen Praxis, d.h. innerhalb der Pfarrschaft: kaum ein Zeitungsartikel über einen Pfarrer, in dem sich die (immer positiv gemeinte) Feststellung findet, dass das beschriebene Objekt “kein typischer Pfarrer” sei. “Der typische Pfarrer” ist ein Phantom.

Eindrücklich gezeigt hat sich mir dies ganz konkret im laufenden Jahr. Als Präsident der Pfarrwahlkommission in meiner Kirchgemeinde hatte ich, wie meine dreizehn Kolleginnen und Kollegen in der Kommission, mit zahlreichen Bewerbern zu tun. Sie alle hatten Theologie studiert – bis auf einen selbsternannten Prediger, der sich denn auch gleich zweimal mit demselben Schreiben an mich wandte -, sind ordiniert und interessierten sich für die offene Pfarrstelle am Ort. Das war es dann aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten. (Heute hat die Kirchgemeindeversammlung unseren Wahlvorschlag gutgeheissen.)

Die “heilige Vielfalt” unter uns Theologiestudenten und Jungtheologen macht die Ausbildung der Pfarrerinnen und Pfarrer nicht einfach: Wir stehen alle an einem anderen Ort. Das Konkordat der Deutschschweizer Kantonalkirchen, welches die praktische Ausbildung, d.h. unsere Vorbereitung auf das Pfarramt, übernimmt, ist diesbezüglich sicher nicht zu beneiden. Aber mit etwas gutem Willen liessen sich sicher Modelle finden, welche die unterschiedlichen Erfahrungshorizonte von uns Studenten angemessen berücksichtigen – so viele sind wir ja nicht. Ob das Konkordat dies tut und inwiefern das Konkordat und die Zürcher Landeskirche sich für “ihre” Studenten interessieren und einsetzen – voraussichtlich im Herbstsemester 2012/13, wenn ich die landeskirchlich organisierte praktische Ausbildung aufnehme, werde ich dies erfahren.

“Gesangbücher digital”: jetzt ins Netz damit!

By , 07/09/2011 17:02

Wer, wie ich, die Gesangbuch-Standards, die Evergreens an der Oberfläche, kennt, das etwas tiefer versteckte Liedgut aber nicht, kann, falls er dies ändern möchte, aufatmen: Im Frühling 2011 erschienen die “Gesangbücher digital”. Diese enthalten, auf einer einzigen DVD, digitale Ausgaben der Gesangbücher der reformierten und der katholischen Kirchen der Schweiz (Texte, Notensätze) und ermöglichen dem Nutzer unter anderem, sich die 2000+ Lieder direkt am Computer anzuhören. Ein grossartiges Angebot eigentlich, das der Friedrich Reinhardt Verlag im Auftrag der reformierten und katholischen Landeskirchen produziert hat. Als Theologiestudent mit Verbesserungspotential im Liturgischen könnte ich so nach Lust und Laune und im eigenen Tempo das Liedgut kennenlernen, das einen ansehnlichen Teil des gar nicht so wortlastigen reformierten Gottesdiensts ausmacht.

“Könnte”? Ja. Leider – leider für mich – haben die Herausgeber den Schritt ins Digitale nicht mit letzter Konsequenz vollzogen. Für eine DVD jedenfalls, die mich an ein CD-Laufwerk bindet und die notabene nur für Windows programmiert ist, scheint mir der Preis von 350 Franken überrissen.

Nicht falsch verstehen: Es steckt grosse Arbeit hinter den “digitalen Gesangbüchern”. Dies darf und soll in die Preisbildung einfliessen. Vielleicht ist das, was einem geboten wird, das viele Geld sogar wert. Aber in dieser Form? Wären die Lieder auf einem Onlineportal abgelegt und über einen kostenpflichtigen Account abrufbar, und könnte man sich auch die Tonspuren online, also unabhängig von einem Datenträger, anhören, vielleicht sogar herunterladen – ich wäre gerne bereit, mir einen solchen Account zu leisten. Wer weiss: Vielleicht wird eine solche www-Variante bei Gelegenheit nachgereicht?

Bis dahin werde ich mich, wenn ich einen ersten Eindruck von mir unbekannten Liedern bekommen möchte, weiterhin mit den übersteuerten Amateuraufnahmen lokaler Chöre auf YouTube zufrieden geben müssen.

Panorama Theme by Themocracy